Viele Freizeitläufer trainieren zu einseitig

Strandlauf

Strandlauf

Immer wieder stelle ich fest, dass es kaum jemanden gibt, der noch nicht versucht hat zu „Joggen“, „Laufen“ oder zu „Rennen“ (wie man es auch immer bezeichnet).

Meist landen die eigens dafür gekauften Laufschuhe – oder auch die zwanzig Jahre alten Turnschuhe- ziemlich schnell wieder in der Ecke, wo sie dann auch erstmal bleiben. Die Gründe dafür sind vielfältig: die Knie, Hüften oder der Rücken waren beim Laufen schmerzhaft oder es hat einfach keinen Spaß gemacht, sich gefühlte drei Stunden über den Teer zu schleppen – begleitet von der unangenehmen Luftnot.

Eins ist sicher, das macht niemandem Spaß und das ist einfach auch der völlig falsche Weg! Diese Art des Laufens führt eher zu Frust und Schmerzen -nicht gerade erstrebenswert!

Wenn Sie Laufen wollen, um den „Flow“ (Gefühl höchsten Glücks und purer Leichtigkeit, hervorgerufen durch die Glückshormone Endorphine) zu spüren, glücklich und ausgeglichen zu sein und ganz nebenher abzunehmen, Muskeln aufzubauen, beweglich und einfach lebendig zu sein, dann sollten Sie die ganze Sache etwas schlauer angehen.

Ich bringe Sie gerne auf diesen Weg und betreue Sie, denn erfolgreiches Laufen erfordert immer Stabilität, Beweglichkeit, Technik, ein durchdachtes Ausdauer- und Krafttraining sowie den erfahrenen und motivierenden Trainer an Ihrer Seite!

Und bedenken Sie stets – Sie sind einzigartig und sollten auch entsprechend individuell trainieren!

zurück zu News